Hart erkämpfte Punkte für die C-Junioren

von Martin Zimmerli

Nur einen Tag nach ihrem Sieg gegen den FC Lusitanos de Samedan traten die C-Junioren des FC Davos bereits wieder zu einem Heimspiel an. Gegen den FC Landquart-Herrschaft holten sie eine wegen der Frühjahrsferien verschobene Partie nach. Und natürlich wollten sie auch gegen die Landquarter die Punkte zu Hause behalten. Gegen einen hartnäckigen und sehr robust spielenden Gegner mussten sie vor allem läuferisch und punkto Zweikampfhärte kräftig dagegenhalten, um dieses Vorhaben schliesslich mit 6:2 Toren auch erfolgreich in die Tat umsetzen zu können.

Obwohl die Temperaturen auf dem heimischen Kunstrasen im Vergleich zu den bisherigen Spielen schon beinahe sommerliche Werte erreichten, begannen die Davoser läuferisch sehr engagiert. Sie gewannen von Beginn weg die Mehrzahl der Zweikämpfe und setzten damit ihre Gegner aus Landquart sofort unter starken Druck. Da diese in der Abwehr vor allem punkto Tempo Mühe hatten, operierten sie dabei viel mit langen Bällen in den Rücken der gegnerischen Abwehr. Als Resultat dieses druckvollen Spiels kamen sie schon bald zu Torgelegenheiten. Und bereits nach weniger als fünf Spielminuten wussten sich die Landquarter Verteidiger gegen einen Davoser Angriff nur mit einem Foulspiel im Strafraum zu helfen. Den fälligen Strafstoss verwertete Pedro Borges sicher zur Davoser Führung.

Auch in der Folge blieben die Davoser das tonangebende Team. Zwar konnten sie ihr Kombinationsspiel gegen einen hartnäckigen Gegner nur zum Teil durchsetzen, doch dank viel Einsatz provozierten sie dafür immer wieder Fehler in der gegnerischen Abwehr und so kamen sie weiterhin zu guten Abschlussgelegenheiten. So entsprach es dem Spielverlauf, dass Severin Wenger und der sehr agile und laufstarke Klaus Gröbner den Vorsprung der Davoser mit zwei weiteren Toren ausbauen konnten. Die Gäste wurden vor allem bei stehenden Bällen gefährlich. Die bis zu diesem Zeitpunkt grösste Torchance der Gäste durch einen direkt ausgeführten Freistoss aus gefährlicher Distanz konnte der Davoser Torhüter Sandro Gut mit einer sehenswerten Parade noch vereiteln. Kurz darauf war er aber chancenlos, als sich ein Landquarter Stürmer auf der rechten Seite praktisch an der Grundlinie gleich gegen zwei Verteidger durchsetzte und seinen Sturmpartner vor dem Davoser Tor mustergültig bediente.

Doch noch vor dem Seitenwechsel konnten die Einheimischen die Dreitoreführung wieder herstellen. Erneut war es Pedro Borges, der einen weiteren Strafstoss verwerten konnte, nachdem Severin Wenger im Strafraum der Landquart einmal mehr sehr unsanft vom Ball getrennt worden war.

Beim Spiel vom Vortag hatten die Davoser kurz nach der Pause ein Gegentor kassiert. Dies wollten sie diesmal unbedingt vermeiden. Und dieses Vorhaben gelang ihnen ausgezeichnet. Sie setzten ihre Gegner sofort nach Wiederbeginn wieder unter Druck. So gelangten sie nach wenigen Minuten zu einem Eckball. Und diesmal waren sie es, die durch Klaus Gröbner einen stehenden Ball mit einer sehenswerten Direktabnahme zu einem frühen Tor verwerten konnten. Damit waren die Kräfteverhältnisse auch im zweiten Umgang früh geklärt. In der Folge kamen die Davoser nie mehr in Gefahr, die Partie aus der Hand zu geben. Da ihre Gegner läuferisch etwas abbauten, konnten sie sich vermehrt mit spielerischen Mitteln durchsetzen. Gebremst wurde ihr Spielfluss vor allem dadurch, dass die schon in der ganzen Partie äusserst robust einsteigenden Gäste sich immer häufiger nur mit groben Fouls zu wehren wussten.

Auch als nach gut sechzig Spielminuten eine einstudierte Cornervariante der Gäste zu ihrem zweiten Torerfolg führte, hatten die Einheimischen die richtige Antwort parat. Praktisch im Gegenzug setzte sich Klaus Gröbner einmal mehr in einem Laufduell gegen zwei Landquarter Verteidiger mit viel Tempo und technisch gekonnt durch. Und da er auch dem Torhüter danach keine Chance liess, war der Viertore-Vorsprung schon schnell wieder hergestellt.

Mit diesem Tor zum 6:2 stand gleichzeitig auch das Schlussresultat fest. Dies vor allem deshalb, weil die Chancenauswertung der Davoser in der zweiten Hälfte - einmal mehr - nur mangelhaft war. Ansonsten durften sie sich aber zu Recht über drei weitere Punkte freuen, für welche sie mit viel Einsatz, Lauffreude und Durchsetzungsvermögen in zahlreichen, hart geführten Zweikämpfen an diesem Tag hart hatten arbeiten müssen. Mit der optimalen Ausbeute von sechs Punkten aus diesem intensiven Wochenende konnten sich die Davoser C-Junioren auch die Tabellenführung wieder zurückerkämpfen. Da der Gruppenfavorit aus Vaduz allerdings noch zwei Spiel weniger ausgetragen hat, als die Landwassertaler, dürfte diese Führung wohl nicht allzu lange Bestand haben.

Matchtelegramm

FC Davos - FC Landquart-Herrschaft    6 : 2  (4 : 1)

Sonntag, 01.06.2014, 14:00 Uhr
Sportzentrum Davos, Kunstrasen
Schiedsrichter: Jose Pedro Martins

Startaufstellung:

  6    Nathalie Ettinger 8    Annie König  
       
  2    Sara Chindamo 14  Severin Wenger 11  Pedro Borges
1  Sandro Gut      
  15  Luis Gomes 10  Joseph Groves 9    Klaus Gröbner
       
  4    Shaip Gashi 12  Michael Schnetzler  

Auswechselspieler:

3 Gian Bossi, 5 Nuno Magalhaes, 13 Giulio Cinquegrani

Tore:

4. 1 : 0 Pedro Borges (Pen.)
12. 2 : 0 Severin Wenger
19. 3 : 0 Klaus Gröbner
23. 3 : 1  
26. 4 : 1 Pedro Borges (Pen.)
43. 5 : 1 Klaus Gröbner
63. 5 : 2  
65. 5 : 3 Klaus Gröbner

Auswechslungen:

17. Gian für Michael
27.


Giulio für Nathalie
Nuno für Joseph
 (Klaus MF Zentrum)
35. Michael für Severin
55.





Nathalie für Luis
 (Shaip Innenverteidigung)
Joseph für Annie
 (Michael MF links)
Severin für Pedro
 (Klaus Sturm links)
70. Pedro für Severin
 (Klaus MF Zentrum)

Bemerkungen:

zwei gelbe Karten für Landquart